News und Projekte

News

Aktuelles

0

Neue Verpackungspflichten ab Juli 2022

Von , (Kommentare: 0)

Jedes Unternehmen, das mit seinen Waren Verpackungen in den Verkehr bringt, muss bis zum 01.07.2022 im Verpackungsregister LUCID registriert sein. In Zukunft gilt die Registrierungspflicht nicht nur für Unternehmen, die systembeteiligungspflichtige Verpackungen abgeben, sondern auch in Bezug auf nicht systembeteiligungspflichtige Verpackungen.

Die Registrierungspflicht gilt für:

  • Erstinverkehrbringer, die leere Verpackung mit einer Ware befüllen und erstmals in Deutschland in den Verkehr bringen
  • Importeure, die verpackte Ware nach Deutschland importieren und dort erstmals in den Verkehr bringen (Das gilt für diejenigen, die beim Grenzübertritt die rechtliche Verantwortung für die Ware tragen.)
  • Versandfhändler bzw. Onlinehändler, die im Versandhandel eine Verpackung mit Ware befüllen und in Deutschland erstmals in den Verkehr bringen

Eine Ausnahme kann bei vorbeteiligten Serviceverpackungen bestehen.

weitere Informationen:
www.lexware.de
www.verpackungsregister.org

 

0

Gerichtsurteil zur geschlechterneutralen Kundenansprache

Von , (Kommentare: 0)

Wer bisher im Internet bei der Deutschen Bahn ein Ticket gekauft hat, konnte bei der Anrede zwischen „Herr“ oder „Frau“ wählen. Nach einem Gerichtsurteil muss das nun geändert werden. Künftig muss die Deutsche Bahn eine geschlechterneutrale Ansprache für die Kunden beim Fahrkartenverkauf im Internet anbieten. Für die Deutschen Bahn gelten die Vorgaben ab dem 1. Januar 2023.

Auch wenn das Urteil erst einmal nur für die Deutsche Bahn gilt, sollten Shopbetreiber zukünftig zusätzlich zu „Herr“ und „Frau“ weitere Optionen der Ansprache zur Auswahl stellen oder gänzlich eine neutrale Anrede wählen.

www.zeit.de/politik

0

Internet Explorer für Windows 10 wird eingestellt

Von , (Kommentare: 0)

Am 15. Juni 2022 - dem Juni-Patchday, stellt Microsoft zum letzten Mal ein Update für den Internet Explorer 11 bereit.
Microsoft empfielt Privatkunden und Unternehmen ab dem 15. Juni auf den sicheren und schnellen Browser Microsoft Edge zu wechseln.
Der Browser Microsoft Edge erhält den Support bis mindestens 2029.
Microsoft will den Support für den Internet Explorer in Windows 10 LTSC und Server Internet Explorer 11 weiterhin aufrechterhalten.
Außerdem wird die MSHTML-Engine (Trident) weiterentwickelt.

Liste der betroffenen Produkte:
https://techcommunity.microsoft.com

weitere Informationen von Microsoft:
https://news.microsoft.com

0

Kein Einsatz von Kaspersky-Virenschutzprodukten im ePayBL Webshop

Von , (Kommentare: 0)

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) warnt aktuell (nach §7 BSI-Gesetz) vor dem Einsatz von Virenschutzsoftware des russischen Herstellers Kaspersky. Das BSI empfiehlt den Einsatz von alternativen Virenschutzprogrammen.

Da auf Grund der politischen und wirtschaftlichen Lage in Russland aktuell Zweifel an der Zuverlässigkeit des Herstellers bestehen, birgt gerade die Virenschutzsoftware ein besonders hohes Risiko für die IT-Infrastruktur in Unternehmen.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bsi.bund.de

0

Kassensystem mit zTSE (zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung)

Von , (Kommentare: 0)

Dieses Thema ist wichtig für alle Unternehmen, die ein elektronisches Kassensystem nutzen. Alle Einzeldaten der Kasse müssen unveränderbar und maschinell auswertbar gespeichert werden. In diesem Jahr läuft die letzte Frist für Unternehmen aus, Ihre Kassensysteme entsprechend dafür aufzurüsten. Der Gesetzgeber will mit seinen Vorgaben für die Kassenführung verhindern, dass elektronische Kassensysteme manipuliert werden. Sei es durch manuelle Eingabe oder durch spezielle Programme.
Dafür wurde der § 146a Abs. 1 Satz 2 in die Abgabenordnung (AO) eingefügt.
Dieses Gesetz besagt, dass Unternehmen dazu verpflichtet sind, Ihre Kassensysteme mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (zTSE) auszustatten.
Ende September 2022 endet die Frist zur Einrichtung einer zTSE.
Es drohen empfindliche Steuernachzahlungen bei Mängeln in der Kassenführung. Unternehmen, die ihre Daten nicht durch zTSE gesichert haben, drohen Bußgelder von bis zu 25.000€ .